Kontrakturprophylaxe

Werbung
Finde endlich einen guten Arbeitgeber
Werbung

Kontrakturprophylaxe

Was sind Kontrakturen?

Kontrakturen sind Funktions- und Bewegungseinschränkungen von Gelenken. Sie werden zum Beispiel durch Verkürzungen von Sehnen und Muskeln verursacht.

Vor allem langes Liegen (Bettlägerigkeit), tagelanges Sitzen, Lähmungen und falsche Lagerungen begünstigt die Entstehung von Kontrakturen.

Werbung

Eine Kontrakturenprophylaxe umfasst alle Maßnahmen zur Vermeidung von Kontrakturen.


Schritt für Schritt zur Kontrakturprophylaxe

  1. Risiko erfassen
    • Nicht nur einmalig, sondern in regelmäßigen Abständen evaluieren, sowie nach akuten Ereignissen (Krankenhausaufenthalt oder ähnliches)
  2. Beratung (Beratungsbogen oder ähnliches)
    • Beratung des Patienten / Bewohners sowie seiner Angehörigen zu den erkannten Risikofaktoren.
  3. Planung von Maßnahmen (Maßnahmenplan)
    • Maßnahmen werden Patienten-/ Bewohnerbezogen geplant und sind auf die bestehenden Risikofaktoren abgestimmt.
  4. Durchführung von Maßnahmen
  5. Evaluation und eventuelle Anpassung der Planung

Was für Formen gibt es?

  1. Beugekontraktur
    • vor allem an Knie- und Hüftgelenken
    • Strecken der Extremität ist nicht möglich, bzw. eingeschränkt
  2. Streckkontraktur
    • Zum Beispiel der Spitzfuß
  3. Rotationskontraktur
    • Bei Verdrehung eines Gelenkes

Welche Risiken für Kontrakturen gibt es?

Hier einige beispielhafte Risiken für Kontrakturen:

  • Bewegungseinschränkungen (zum Beispiel durch einen Gipsverband)
  • Mobilitäteinschränkungen
  • Bettlägerigkeit
  • Langes Sitzen im Rollstuhl
  • Lagerungen (jede Art von Lagerung führt langfristig zu Kontrakturen)
  • Lähmungen
  • Polyarthritis
  • Bewusstseinstörungen
  • Schonhaltung (zum Beispiel bei chronischen Schmerzen)
  • Erkrankungen des Nervensystems (zum Beispiel Multiple Sklerose)

Was gibt es für Maßnahmen?

Es gibt viele Maßnahmen zur Kontrakturprophylaxe, diese müssen individuell auf die bestehenden Risikofaktoren ausgewählt werden, hier zu einige beispielhafte Maßnahmen:

  1. Mobilisation
    • Eigenbeweglichkeit fördern
    • Physiotherapie
    • Motivation zur Bewegung schaffen
    • Bewegungungsübungen der gefährdeten Gelenke mehrmals täglich:
      • aktiv: Bewohner / Patient führt die Übungen selbstständig durch
      • assistierend: Bewohner / Patient führt selbstständig Übungen durch, Pflegekraft unterstützt
      • passiv: Übungen werden durch das Pflegepersonal durchgeführt
      • resistiv: Bewohner / Patient arbeitet gegen einen Gegendruck
  2. Lagerung
    • So viel wie nötig, aber so wenig wie möglich!
    • Lagerungsmittel individuell auswählen
    • Gelenke wenn möglich in physiologischer Funktionsstellung lagern

Weitere Prophylaxen findest du hier:

Konnte ich dir weiterhelfen mit meiner Zusammenfassung über die Kontrakturprophylaxe oder gibt es noch etwas das ich vergessen habe? Lass es mich gerne über die Kommentarfunktion wissen!

Ich würde mich sehr freuen wenn du diesen Artikel bei Facebook mit deinen Arbeitskollegen teilst


Weiterführende Literatur zur Kontrakturprophylaxe


Die mit Werbung (Werbung) gekennzeichneten Verweise sind sogenannte Provision-Links. Wenn du auf so einen Link klickst und über diesen einkaufst, bekommen wir von deinem Einkauf eine kleine Provision von Amazon. Für dich verändert sich der Preis nicht.